Nikolaus Welter

De Viquipèdia
Salta a la navegació Salta a la cerca
Infotaula de personaNikolaus Welter
Nik Welter.jpg
Biografia
Naixement 2 gener 1871
Mersch
Mort 13 juliol 1951 (80 anys)
Ciutat de Luxemburg
  Ministre d'Educació 

Dades personals
Educació Ateneu de Luxemburg
Activitat
Ocupació Polític, escriptor, historiador de la literatura i crític literari
Partit independent
Premis

Lloc web Lloc web oficial
Modifica les dades a Wikidata

Nikolaus “Nik” Welter (Mersch, 2 de gener de 1871 - Ciutat de Luxemburg, 13 de juliol de 1951) fou un escriptor, polític i crític literari luxemburguès. Va estudiar a Lovaina, París, Bonn i Berlín, fou professor a Diekirch i a l'Ateneu de Luxemburg. També treballà com a ministre d'ensenyament durant el govern d'Émile Reuter.

Obres[modifica]

  • Frederi Mistral. Der Dichter der Provence. Elwert Verlag, Marburg/Lahn 1899.
  • Aus alten Tagen. Gedichte
  • Jóusè Roumanille. 1898/99
  • Siegfried und Melusina. Dramatisierte Volkssagein drei Abtheilungen. Concordia DVA, Berlín 1900.
  • Theodor Aubanel, 1902, en francès el 1904 amb Frédéric Charpin
  • Frühlichter. Gedichte. AVG, Munic 1903.
  • Adlers Aufflug. Drama. 1905
  • Lene Frank. Ein Lehrerinnendrama. Viena 1906.
  • Die Dichter der luxemburgischen Mundart. Literarische Unterhaltungen. 2. Aufl. Verlag Schroell, Luxemburg 1906.
  • Prof. Forster. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen. Literaturanstalt Àustria, Viena 1908.
  • Hohe Sonnentage. Ein Ferienbuch aus der Provence und Tunesien. Kösel Verlag, Munic 1909.
  • In Staub und Gluten. Neue Gedichte. 2. Aufl. Verlag für Literatur, Kunst und Musik, Leipzig 1909.
  • Mansfeld. Ein Schicksalsspiel in vier Akten. Verlag Schroell, Diekirch 1912.
  • Franz Bergg (1866–1913). Ein Proletarierleben. Neuer Frankfurter Verlag, Frankfurt/M. 1913.
  • Hochofen. Ein Büchlein Psalmen. Verlag Schroell, Luxemburgo 1913.
  • Über den Kämpfen. Zeitgedichte eines Neutralen. 6. Aufl. Worré-Mertens, Luxemburg 1915.
  • Der Abtrünnige. Eine Koomödie der Treue. 2. Aufl. Soupert, Luxemburgo 1916.
  • Der Wurm. Ein Überrumpelungsspiel.
  • Dantes Kaiser. Geschichtliches Charakterspiel in fünd Aufzügen. Müller Verlag, München 1922.
  • Griselinde. Ein Schauspiel in drei Aufzügen und vier Bildern. Linden & Hansen Verlag, Luxemburg 1918 (Musik von Alfred Kowalsky).
  • Grossmama. Die Tragödie einer Seele; Drama in einem Aufzug.
  • Die Braut oder das Mädchen von Grevenmacher. Drama.
  • Im Dienste. Erinnerungen aus verworrener Zeit. St.-Paulus-Druckerei, Luxemburg 1925.
  • Im Werden und Wachsen. Erlebnisse eines Jungen. 4. Aufl. Selbsverlag, Luxemburg 1926
  • Gesammelte Werke. Westermann Verlag, Braunschweig 1925/26 (5 Bände).
  • Geschichte der französischen Literatur. 3. Aufl. Verlag Kösel & Pustet, Munic, 1928.
  • Die Söhne des Öslings. Ein Bauerndrama aus der Zeit der französischen Revolution in fünf Aufzügen. 4. Aufl. St.-Paulus-Druckerei, Luxemburgo 1928.
  • Mundartliche und hochdeutsche Dichtung in Luxemburg. Ein Beitrag zur Geistes- und Kulturgeschichte des Großherzogtums. St.-Paulus-Druckerei, Luxemburg 1929.
  • Michel Rodange: Dem Grow Sigfrid seng Goldkuommer. Komëdesteck a fünf Acten. Linden & Hansen, Luxemburg 1929
  • Goethes Husar. Aus seinem „Dichtung und Wahrheit“ in drei Aufzügen. Linden & Hansen Verlag, Luxemburg 1932.
  • In der Abendsonne. Zwiegesang. Hansen VG, Saarlouis 1935
  • Freundschaft und Geleit. Erinnerungen. St.-Paulus-Druckerei, Luxemburg 1936.
  • Das Luxemburgische und sein Schrifttum. Neuaufl. Soupert, Luxemburg 1938.

Enllaços externs[modifica]